Gastgewerbe verzeichnet positive Jahresbilanz

Gastgewerbe verzeichnet positive Jahresbilanz

Gastgewerbe verzeichnet positive Jahresbilanz

 Der Umsatz im Gastgewerbe steigt im Jahr 2023 gegenüber dem Vorjahr real um 1,1 Prozent (nominal plus 8,5 Prozent) an. Das Gastgewerbe war im Jahresverlauf 2023 starken Preissteigerungen ausgesetzt, so dass die nominalen Umsätze gegenüber dem Vorjahr deutlich anstiegen. Die realen Umsätze entwickelten sich nach hohen Zuwächsen zu Jahresbeginn vor allem in der zweiten Jahreshälfte rückläufig. Die teilweise hohen Differenzen zwischen realen und nominalen Umsätzen spiegeln das stark gestiegene Preisniveau im Gastgewerbe wider. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 lagen die realen Umsätze im Gastgewerbe um 11,3 Prozent niedriger, die nominalen Umsätze hingegen um 8,8 Prozent höher, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Gegenüber November 2023 ist der Umsatz im Gastgewerbe im Dezember 2023 real um 1,7 Prozent gesunken (nominal minus 1,8 Prozent). Im Vorjahresvergleich zu Dezember 2022 verliert der Umsatz real um 0,2 Prozentpunkte (nominal ein Plus von 5 Prozent).

Die Umsatzdaten im Überblick:

  • Gastgewerbe: Das Gastgewerbe verzeichnet im Dezember 2023 einen Umsatzverlust von 1,7 Prozent (nominal minus 1,8 Prozent).
  • Gaststätten: Das Gaststättengewerbe verbucht einen Umsatzgewinn von realen 9,9 Prozent (nominal um 10,3 Prozent).
  • Schankwirtschaften: Im Vergleich zum November 2023 steigt der Umsatz der Branche real um 15,7 Prozent (nominal um 15,9 Prozent).
  • Gastronomie: Die Gastronomie verzeichnet einen realen Umsatzgewinn von 6,9 Prozent (nominal plus 7,2 Prozent) im Vergleich zum Vormonat.
  • Hotels und sonstige Beherbergungsstätten: Gegenüber November 2023 kommt die Branche im Dezember 2023 auf einen realen Umsatzrückgang von 0,9 Prozent (nominal minus 2,5 Prozent).
  • Cateringunternehmen und sonstige Verpflegungsdienstleistungen: Im Vergleich zum Vormonat verbucht die Branche einen realen Umsatzrückgang von 3,1 Prozent (nominal minus 3,2 Prozent).

 Kumulierte Zahlen im Überblick:

Kumuliert betrachtet ergeben sich folgende Daten für die Monate im Jahr 2023 im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2022:

  • Gastgewerbe: Der Umsatz im Gastgewerbe steigt real um 1,1 Prozent (nominal plus 8,5 Prozent).
  • Gaststätten: Das Gaststättengewerbe verbucht einen realen Umsatzrückgang von 1,1 Prozent (nominal plus 6,7 Prozent).
  • Schankwirtschaften: Die Branche kommt auf ein reales Minus von 8,1 Prozent (nominal minus 0,1 Prozent).
  • Gastronomie: Die Gastronomie verzeichnet ein reales Minus von 0,9 Prozent (nominal ein Plus von 7,2 Prozent).
  • Hotels und sonstige Beherbergungsstätten: Der reale Umsatz der Branche steigt um 4,5 Prozent (nominal um 10,8 Prozent).
  • Cateringunternehmen und sonstige Verpflegungsdienstleistungen: Kumuliert betrachtet, verbucht die Branche einen realen Umsatzgewinn von 1,8 Prozent (nominal um 12,1 Prozent).

Quelle: Statistisches Bundesamt

Bierabsatz bleibt auch im Dezember hinter den Erwartungen

Bierabsatz bleibt auch im Dezember hinter den Erwartungen

Für die deutsche Brauwirtschaft verlief das Jahr 2023 nicht rund: Der Bierabsatz sank im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent oder 394,2 Millionen Liter. Die Konsumzurückhaltung der Verbraucher wirkt sich auch negativ auf den Umsatz der Brauereien aus. Für Dezember 2023 vermeldet der Deutsche Brauer-Bund e.V. (DBB) beim steuerpflichtigen Bierabsatz ein Minus von 7,2 Prozent gegenüber November 2023. 

Auch der Vergleich mit dem Vorjahresmonat fällt negativ aus: Im Dezember 2023 wurde 6,9 Prozent weniger abgesetzt als im Dezember 2022. Am schlechtesten schnitt der Bierexport ab: Im Vergleich zu 2022 wurden 9,3 Prozent weniger ausgeführt. Allein das Jahr2023 hat einen Anteil von 3,9 Mio. hl (38,5 Prozent) am Gesamtverlust der letzten fünf Jahre von 10,2 Mio. hl. Der steuerpflichtige Anteil beträgt 3,0 Mio. hl (36,3 Prozent) von 8,4 Mio. hl.

In allen Bundesländern ist der Gesamtbierabsatz zum Teil deutlich zurückgegangen. Mit einem Minus von nur 2,1 Prozent ist Berlin/Brandenburg noch ein positives Beispiel in dieser Statistik. An zweiter Stelle liegt Sachsen mit einem Verlust von 2,5 Prozent. Das Schlusslicht bildet derzeit Schleswig-Holstein/Hamburg mit einem Rückgang von 18,2 Prozent gegenüber November 2023.

Quelle: Deutscher Brauer-Bund

Gastgewerbe verzeichnet positive Jahresbilanz

Gastgewerbeumsatz im November real 2,0 Prozent höher als im Vormonat

Der Umsatz im Gastgewerbe steigt im November 2023 gegenüber Oktober 2023 real um 2 Prozent (nominal plus 2,5 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat vermeldet das Statistische Bundesamt einen realen Verlust von 0,1 Prozent (nominal ein Plus von 5,5 Prozent). Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Jahr 2023 real 2,6 Prozent (nominal 9,6 Prozent) mehr Umsatz erwirtschaftet als in 2022. Die insgesamt positive Bilanz lässt sich durch die besonders hohen realen Zuwächse zu Jahresbeginn erklären.

Die Umsatzdaten im Überblick:

  • Gastgewerbe: Das Gastgewebe verzeichnet im November 2023 einen Umsatzgewinn von real 2 Prozent (nominal plus 2,5 Prozent).
  • Gaststätten: Das Gaststättengewerbe verbucht einen Umsatzrückgang von real 10,5 Prozent (nominal minus 10,1 Prozent).
  • Schankwirtschaften: Im Vergleich zum Oktober 2023 sinkt der Umsatz der Branche real um 7,8 Prozent (nominal minus 7,6 Prozent).
  • Gastronomie: Die Gastronomie verzeichnet einen realen Umsatzverlust von 7,4 Prozent (nominal minus 7,1 Prozent) im Vergleich zum Vormonat.
  • Hotels und sonstige Beherbergungsstätten: Gegenüber Oktober 2023 kommt die Branche im November 2023 auf einen realen Umsatzrückgang von 16,6 Prozent (nominal minus 17,2 Prozent).
  • Cateringunternehmen und sonstige Verpflegungsdienstleistungen: Im Vergleich zum Vormonat verbucht die Branche einen realen Umsatzgewinn von 4,2 Prozent (nominal plus 4,6 Prozent).

Kumulierte Zahlen im Überblick:

Kumuliert betrachtet ergeben sich folgende Daten für die bisherigen Monate im Jahr 2023 im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2022:

  • Gastgewerbe: Der Umsatz im Gastgewerbe steigt real um 0,9 Prozent (nominal ein Plus von 8,4 Prozent).
  • Gaststätten: Das Gaststättengewerbe verbucht einen realen Umsatzrückgang von 2,2 Prozent (nominal plus 5,6 Prozent).
  • Schankwirtschaften: Die Branche kommt auf ein reales Minus von 10,1 Prozent (nominal ein Plus 0,3 Prozent).
  • Gastronomie: Die Gastronomie verzeichnet ein reales Minus von 1,1 Prozent (nominal ein Plus von 7,1 Prozent).
  • Hotels und sonstige Beherbergungsstätten: Der reale Umsatz der Branche steigt um 4,5 Prozent (nominal 10,9 Prozent).
  • Cateringunternehmen und sonstige Verpflegungsdienstleistungen: Kumuliert betrachtet, verbucht die Branche einen realen Umsatzgewinn von 1,9 Prozent (nominal plus 12,6 Prozent).

Quelle: Statistisches Bundesamt

Bierabsatz bleibt auch im Dezember hinter den Erwartungen

Bierabsatz sinkt im November deutlich

Für November 2023 vermeldet der Deutsche Brauer-Bund e.V. (DBB) beim steuerpflichtigen Bierabsatz einen Verlust von 7,9 Prozent gegenüber Oktober 2023. Auch der Vergleich zum Vorjahresmonat fällt negativ aus: Im November 2023 wurde 4 Prozent weniger umgesetzt als noch 2022. Am schlechtesten schnitt die Bierausfuhr ab: Im Vergleich zu November 2022 wurde 12,6 Prozent weniger exportiert.

 Nach dem kleinen Lichtblick im Oktober 2023 geht die Talfahrt weiter. Mit einem Minus von 8,6 Prozent beim Gesamtbierabsatz im November 2023 summieren sich die aufgelaufenen Verluste auf knapp 3,5 Mio. hl. Im Vergleich zu 2019, dem Jahr vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie, fehlen beim Bierabsatz mittlerweile 7,4 mio. hl.

In allen Bundesländern ist der Gesamtbierabsatz teilweise deutlich zurückgegangen. Mit einem Minus von lediglich 2,2 Prozent ist Sachsen noch ein Positivbeispiel in dieser Statistik. Auf Platz zwei befindet sich Baden-Württemberg mit einem Verlust von 3,7 Prozent. Das Schlusslicht bildet aktuell Hessen mit einer negativen Veränderung von 15,9 Prozent gegenüber Oktober 2023.

Quelle: Deutscher Brauer-Bund

Gastgewerbe verzeichnet positive Jahresbilanz

Gastgewerbeumsatz im Oktober 2023 um 2,5 Prozent gesunken

Gastgewerbeumsatz im Oktober 2023 um 2,5 Prozent gesunken

 Der Umsatz im Gastgewerbe sinkt im Oktober 2023 gegenüber September 2023 um 2,5 Prozent (nominal 2,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat vermeldet das Statistische Bundesamt einen realen Verlust von 3,8 Prozent (nominal ein Gewinn von 1,7 Prozent). Gegenüber Oktober 2019, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie in Deutschland, weist der Gastgewerbeumsatz ein reales Minus von 13,3 Prozent auf.

Die Umsatzdaten im Überblick:

  • Gastgewerbe: Das Gastgewerbe verzeichnet im Oktober 2023 einen Umsatzrückgang von realen 2,5 Prozent (nominal 2,1 Prozent).
  • Gaststätten: Das Gaststättengewerbe verbucht einen Umsatzrückgang von 4,9 Prozent (nominal minus 4,7 Prozent).
  • Schankwirtschaften: Im Vergleich zum September 2023 sinkt der Umsatz der Branche real um 8 Prozent (nominal minus 7,7 Prozent).
  • Gastronomie: Die Gastronomie verzeichnet einen realen Umsatzverlust von 5,5 Prozent (nominal minus 5,2 Prozent) im Vergleich zum Vormonat.
  • Hotels und sonstige Beherbergungsstätten: Gegenüber September 2023 kommt die Branche im Oktober 2023 auf einen realen Umsatzrückgang von 9,8 Prozent (nominal minus 10,5 Prozent).
  • Cateringunternehmen und sonstige Verpflegungsdienstleistungen: Im Vergleich zum Vormonat verbucht die Branche einen realen Verlust von 7,6 Prozent (nominal minus 7,5 Prozent).

Kumulierte Zahlen im Überblick:

Kumuliert betrachtet ergeben sich folgende Daten für die bisherigen Monate im Jahr 2023 im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2022:

  • Gastgewerbe: Der Umsatz im Gastgewerbe steigt real um 0,6 Prozent (nominal um 8,3 Prozent).
  • Gaststätten: Das Gaststättengewerbe verbucht einen realen Umsatzrückgang von 3 Prozent (nominal minus 5 Prozent).
  • Schankwirtschaften: Die Branche kommt auf ein reales Minus von 11,5 Prozent (nominal minus 0,9 Prozent).
  • Gastronomie: Die Gastronomie verzeichnet ein reales Minus von 1,5 Prozent (nominal ein Plus von 6,9 Prozent).
  • Hotels und sonstige Beherbergungsstätten: Der reale Umsatz der Branche steigt real um 4,4 Prozent (nominal plus 10,9 Prozent).
  • Cateringunternehmen und sonstige Verpflegungsdienstleistungen: Kumuliert betrachtet, verbucht die Branche einen realen Umsatzgewinn von 1,7 Prozent (nominal plus 12,7 Prozent).

 

 Quelle: Statistisches Bundesamt